süsses gift

gift.png

Süsses Gift


Es war einmal im Mittelalter, wo auf einem Jahrmarkt Gaukler ihr Stück aufführten. Schliesslich liess sich eine auf die lottrige Bretterbühne fallen und stellte sich tot. Ein anderer hob sein Holzschwert hoch in die Luft und rief in die Menge: «Hoho, sie ist besiegt!» Das Publikum, mit dem Ausgang höchst unzufrieden, protestierte laut, warf Unrat nach vorne, worauf die Gaukler die Flucht ergriffen.



Eine wirklich kurze Geschichte von Martin Widmer



Triviale Schauspielkunst wird uns gegenwärtig auch von den Verfechtern des EU-Rahmenabkommens vorgeführt. Dieses soll zwischen der Schweiz und der EU so ziemlich alles Regeln. Kurz gesagt, die EU regelt und die Schweiz übernimmt. Automatische Rechtsübernahme nennt sich dies unverblümt.


Hoho, sie ist besiegt


Würden unsere Politgaukler und ihre gleichgeschalteten Fakemedien diesen wichtigen Sachverhalt im Vordergrund belassen, sie könnten sich ihre arglistige Posse sparen. Doch der Schwank ist eingeübt, das Bühnenbild steht, also führt man ihn auf. Nicht weniger als ein Schurkenstück, ja einem Staatsstreich gleich, soll es werden.


Dazu braucht es diesen Scheinkonflikt, mit dem man die Schlafschafe einmal mehr belügen kann. Eine eigentlich lapidare Frage wird in den Vordergrund gezerrt, um vom Eigentlichen abzulenken: Wie viele Tage müssen sich Handwerker voranmelden, wenn sie in der Schweiz tätig werden wollen?


Das abgekartete Spiel sieht vor, dass die Europäische Union der Schweiz letztlich nachgibt. Diese Zustimmung wird dann irreführend als grosser Sieg verkauft. Und unsere Fake- und Staatsmedien von SRF, Ringier und Tamedia werden über nichts anderes berichten als: «Hoho, sie ist besiegt».

Das Einzige jedoch, was besiegte würde, wäre die direkte
Demokratie der Schweiz!

Nicht links, nicht rechts, der Wahrheit verpflichtet


Die neue Volkspartei lehnt das gängige Links-Rechts-Schema ab. Die damit verbundene Hetze ist unnötig und vergiftet das Klima. Eine gute Idee bleibt eine gute Idee, egal von welcher Seite sie kommt. Die neue Volkspartei sieht sich der Wahrheit verpflichtet und sieht darin den besten wie zugleich einfachsten Weg, gute Ideen oder Problemlösungen zu erarbeiten.