WIR FORDERN:

1

Menschenrechte

Die demokratische Grundordnung sei gemäss der europäischen Menschenrechtskonvention wieder herzustellen. Gesetze, Massnahmen und Verordnungen, welche die Grundrechte einschränken, sind aufzuheben.

2

Transparenz

Die Unterzeichnenden verlangen von Regierenden Auskunft, inwieweit sie bereits vor 2020 von Vorbereitungshandlungen für eine Pandemie wussten und an solchen mitwirkten.

3

Strafverfolgung

Die Immunität für Regierende sei für Coronaverbrechen aufzuheben. Ermittlungsbehörden haben in diesem Zusammenhang u. a. wegen Mord, Körperverletzung, Freiheitsberaubung, Nötigung Ermittlungen aufzunehmen.

4

Wahrheit

Behörden sei es zu untersagen, gesunde Menschen ohne Krankheitssymptome zu sogenannten Fällen zu erklären und sie mit Auflagen, Strafe oder Massnahmen zu belegen.

5

Wissenschaftliches Vorgehen

Regierende und Behörden haben einzugestehen, dass ein PCR-Test ein untaugliches Mittel ist, um Infektionskrankheiten zu diagnostizieren.

6

Lauterkeit

Behörden haben Todesfallzahlen in kategorisierten Altersgruppen zu kommunizieren. Behörden haben ausschliesslich Menschen in ihren Corona-Verstorbenen-Statistiken zu führen, die nachweislich an Covid-19 verstarben. PCR-Tests können Todesursachen nicht feststellen.

Beginn 19.2.2021 18:00

 LETZTEN HUNDERT 

Hadorn

Oppliger

Infanger

Braun

Anderhalden

Hervouet des Forges

Birk

Kuhn

Marti

Seyr

Lüchinger

Zurschmitten

Diethelm

Jud

Stahel

Ritacco

Felix

Kräutli

Reichlin

Seyffert

Metzger

Schürmann

Telli

farahat

Kunz

Ruppolo Kästner

bubendorf-pluess

Rüetschi

Köchlz

STIRNIMANN

Möhr

Gisler

Jeblinger

Mihael

Brechbühl

Roos

Kuckelsberg

von Wyl

Hösli

Onorato

Kuhn

Baumann

Arnet

Gehri

Obermeyer

Baumann

Osusky

Jakober

Keiser

Schweizer

Rohner

Lütolf

Badawy

Spitaller

Eggimann

Ben-Ammar

Ben-Ammar

kunz

Grütter-Thurneysen

Anderegg

Schaller

Grieder

Kübler

Kalberer

Howald

Wüthrich

Hutter

Wiede/Giacometto

Schmidt

Emmenegger

Hervouet des Forges

Müller

Casals

Yvonne

guggisberg

Wittkowski

Schmale

Lang

Brunner

Andrey

Amstutz

Peer

Lüthi

Taj Henri

Steiner

Brügger

Inniger

Steiner

Epoh

Roth

Fornieri

Winet

Salzberg

Amoroso

Van Altena

Häfliger

Hörler

Zonin

Erläuterungen

1

Verstorbene insgesamt Schweiz 2020: In der Altersgruppe 1 - 65 verstarben noch "nie" so wenig Menschen.

Menschenrechte ausser Kraft gesetzt

Wegen einer Pandemie, die in ihrer Gefährlichkeit einer Influenza entspricht, wurden Notstandsgesetze erlassen, welche die Menschenrechte eklatant verletzen. So beispielsweise die Versammlungsfreiheit, die Informationsfreiheit oder die Berufsfreiheit. Die Informations- und Meinungsfreiheit wird in diesem Zusammenhang nicht nur durch amerikanische Tech-Unternehmen und deren Zensur massiv verletzt.

Auch gleichgeschaltete Medienhäuser aus der Schweiz hetzen in ihrem international-sozialistischen Wahn gegen alles, was nicht ihren Vorgaben entspricht. Ihre Hetze gegen Künstler, Wissenschaftler und Autoren ist so massiv, dass diese sich nicht selten in ihrer Existenz bedroht sehen. Das Vorgehen ist faschistoid und leistet eine brutale Abschreckung welche die Meinungsfreiheit massiv einschränkt. Solche Medienschaffenden zerstören den gesellschaftlichen Dialog und sind todbringendes Gift für Demokratie und Kultur.

4

Die Wahrheit liegt bei den1 bis 65-Jährigen

Vorweg sei festgehalten: Die Schweiz hat schlechtere Pandemiewerte als Deutschland oder Österreich. Nichtsdestotrotz verstarben in der Schweiz in der Altersgruppe eins bis fünfundsechzig noch nie so wenig Menschen wie 2020.

2

Betrugsgrundlage Corona-Test

Der Corona PCR-Test kann nicht feststellen, ob jemand krank war, krank ist oder krank wird. Der Test leistet auch keinen Nachweis, ob eine ansteckende Viruslast vorhanden ist.

Der PCR-Test findet kein Virus, sondern lediglich ein Molekül. Aufgrund dieser aussagelosen Tests werden Millionen Menschen zu Unrecht in Hausarrest genötigt, Grundrechte werden willkürlich verletzt und Menschenrecht ausser Kraft gesetzt.

5

Inszenierte Revolution

Sehr vieles deutet darauf hin, dass es sich bei Corona um eine inszenierte Pandemie handelt. Wirtschaftliche wie ideologische Interessen sind dabei die treibenden Kräfte. Freiheitliche Gesellschaften sollen in ein international-sozialistisches System nach chinesischem Vorbild überführt werden.

Die erste Lüge war, dass es sich bei Corona um ein neues wie hochgefährliches Virus handelt. Die Filmaufnahmen EVENT 201 zeigen ein Symposium, an dem die Pandemie bereits Monate vor Ausbruch in China durchexerziert wurde. Veranstalter waren mitunter: Jon Hopkins Universität, Bill & Melinda Gates Foundation und das Davoser world economic forum.

3

Unlautere Zählweise

Die Definition von Infektion lautet: Ansteckung durch eingedrungenen Krankheitserreger, die eine lokale oder allgemeine Störung des Organismus zur Folge hat.

Bei Corona hingegen zählen Behörden absolut gesunde Menschen ohne Symptome – laut Schweizer Regierung sind dies über fünfzig Prozent – zu den Erkrankten. Nur so kann eine Pandemie besonderer Gefährlichkeit vorgetäuscht werden.

6

Strafuntersuchung

Dass Strafverfolgungsbehörden beim mutmasslich grössten Wissenschaftsbetrug aller Zeiten nicht ermitteln, könnte sich bald ändern.

Spätestens dann, wenn Gerichte feststellen, dass der Coronatest eine Pandemie in keiner Weise begründen kann und dadurch deutlich wird, dass all die Massnahmen und die daraus folgenden Milliardenschäden absolut umsonst waren.

 

petition  unterzeichnen

Impressum

Kampagne New Swiss Journal GmbH *
Postfach
4009 Basel

E-Mail

* Gründungsmitglied der neuen Volkspartei - alle Arbeiten und
 Dienstleistungen der New Swiss Journal GmbH erfolgen ehrenamtlich.


Neue Volkspartei
Postfach 

4009 Basel
E-Mail
Telefon 0041 (0)79 - 686 60 95

Konzept und inhaltlich verantwortlich: Martin Widmer, Interimspräsident neue Volkspartei und Geschäftsführer der New Swiss Journal GmbH. Grafische und konzeptionelle Gestaltung sowie Webdesign by New Swiss Journal GmbH, Vorstandsmitglied bei neue Volkspartei. Copyright und Rechte gemäss Eintragung beim Markenregister beim eidgenössischen Institut für geistiges Eigentum vom 3.11.2020