wir_machen_auf.jpg
Es sind Berechnungen von Tanja Stadler (ETH), die das Handeln der Schweizer Regierung lenken.

Es sind Berechnungen von Tanja Stadler (ETH), welche das Handeln der Schweizer Regierung lenken. In einem Interview erklärte Stadler wirr und teils zusammenhanglos vorgetragen (siehe Video unten), weshalb ihre Modelle unbrauchbar seien. Stadler berief sich auf Wetterberichte, die schliesslich auch nicht immer genau seien.

Wie viele Suizide hat Stadlers Dilettantismus direkt oder indirekt auf dem Gewissen? Wie viele Menschen verloren wegen Stadlers Wetterberichten ihre Existenzgrundlage? Ist Stadler nur inkompetent oder handelt sie nicht vielmehr, wie viele andere Wissenschaftler, in Komplizenschaft mit international-sozialistischen Netzwerken? Man möge sich in Erinnerung rufen, wie — die Wissenschaft — Hitlers Rassenwahn unterstützte.

Fragestellung (sinngemäss):
Warum sind ihre Modelle falsch?

Tanja Stadler: «In der Tat, äm, siehts momentan in den Daten besser aus, äh, sind natürlich alle sehr froh, als, äm, basierend auf, was die Modelle gezeigt haben. Was glaub ich ganz wichtig ist, es gibt sehr viele Unsicherheiten, wir kennen das Virus zwar ein gutes Jahr, aber das ist immer noch, äh, recht kurz, im Vergleich vieler andere Viren, Bakterien kennen wir schon viel länger und es gibt, äm, ein bisschen Parallelen auch wie beim Wetterbericht, also oft trifft er zu aber manchmal halt einfach auch nicht und warum ist es, genauso beim Wetter, da könn dann, äm, äh Dinge, äh dazwischen kommen und das System quasi, äm, aus dem Gleichgewicht bringen und hier ist es im Endeffekt auch so und ich mein die so die grossen Unbekannten die wir eigentlich haben, ist, äm, dass zum einen, Massnahmen die wir jetzt ergreifen, wie wirken sie Dich, sie sich ganz konkret auf die Übertragung aus, also das wirklich ganz genau zu quantifizieren.»

«Grob wissen wirs jetzt glaub alle, Innenräume ohne Masken sind gefährlicher wie draussen aber um wieviel und diese Zahl wird dann wichtig, da komm ich später noch drauf, äm, dass die ganz genau zu wissen, wie das System sich entwickelt. S' andere ist natürlich wenn wir davon reden, äh, übers ganze Jahr hinweg, äh, es könnte in die Richtung gehen oder jene, was macht das mit uns allen mit den Menschen, ich zum Beispiel für mich kann sagen, seit ich weiss die Impfung ist nicht mehr zulange weg, bin ich jetzt eigentlich vorsichtiger wie vorher, weil jetzt möchte ich sicher nicht noch infiziert werden kurz vor der Impfung. Also was macht es mit uns, wenn wissen wir könnten uns eventuell noch infizieren, weil die Zahlen eventuell steigen, löst das was in der Gesellschaft aus. Äm, und da tragen natürlich die Modell dazu bei, wenn man weiss es könnte schwierig kommen verhalten wir uns dann anders.»

Ein Institutionelles Abkommen mit der EU — nachfolgend Rahmenabkommen genannt — zerstört die direkte Demokratie der Schweiz


Der schwerwiegendste Angriff auf unsere Grund-, Freiheits- und Volksrechte geht von sogenannt institutionellen Abkommen zwischen der Schweiz und der EU aus. In Tat und Wahrheit handelt es sich um vergiftete Konzepte, die durch Lügen und Verschleierungen einen «Quasi-EU-Beitritt» bewerkstelligen wollen und die direkte Demokratie der Schweiz beerdigen würden.