Herzlich Willkommen

Liebe Mitglieder, liebe Sympathisanten

der neuen Volkspartei


Mein Name ist Martin Widmer, Gründer und Interimspräsident der neuen Volkspartei. Grund und Motivation für diese Gründung sind die weltweit massiven Einschränkungen der Grundrechte im Zuge von «Corona» sowie der drohende Verlust der direkten Demokratie durch das Rahmenabkommen mit der Europäischen Union.


Meine Aufgabe als Interimspräsident gilt dem Aufbau der Partei, sodass sich an der ersten ordentlichen Generalversammlung der Vorstand und vieles Weitere konstituiert. Meine Bitte an Euch:


• tretet bei

• werdet aktiv

• nutz die Chance


Wir dürfen nie vergessen! Alle anderen kochen – wenn überhaupt – auch nur mit Wasser! Ich persönlich strebe kein politisches Amt in einem Parlament an und ich möchte auch nicht Parteipräsident bleiben. Meine Aufgabe ist es, die neue Volkspartei als Gefäss zu entwickeln und die Mitglieder miteinander zu vernetzen. 


Jeder Einzelne soll dieses Gefäss mit seinen persönlichen Fähigkeiten füllen. Nicht zuletzt bestimmen auch die Mitgliedsbeiträge darüber, wie gross der Power der neuen Volkspartei sein wird. CHF 10.- pro Monat sollte uns diese Gemeinschaft wert sein und selbstverständlich arbeiten wir alle ehrenamtlich. Mit vereinten Kräften kann man bekanntlich Berge versetzen.


Aus den Statuten: Die neue Volkspartei ist von religiösen Vereinigungen und wirtschaftlichen Interessen unabhängig und steht allen in der Schweiz wohnhaften Menschen, juristischen Personen sowie im Ausland lebenden Schweizer und Schweizerinnen offen. Die neue Volkspartei bezweckt die Mitwirkung an politischen Prozessen und wird an Wahlen teilnehmen. Die primäre politische Stossrichtung der neuen Volkspartei lautet:


• Förderung der direkten Demokratie

• Förderung von Grund- und Freiheitsrechten

• evidenzbasierte Aufklärung der Coronakrise


Das Bekenntnis dazu ist Voraussetzung für eine Mitgliedschaft.

Ansonsten strebt die neue Volkspartei einen Ergebnis offenen Diskurs an. Unter Berücksichtigung von Freiheitsrechten und dem Minderheitenschutz, soll als Resultat der grösstmögliche Nutzen für die Allgemeinheit stehen. Der Slogan – nicht links, nicht rechts, der Wahrheit verpflichtet – schliesst eine rein ideologische Positionierung der Partei aus. Dissens wird innerhalb der Partei als Teil des demokratischen Prozess befürwortet.

Nicht links, nicht rechts, der Wahrheit verpflichtet


Die neue Volkspartei lehnt das gängige Links-Rechts-Schema ab. Die damit verbundene Hetze ist unnötig und vergiftet das Klima. Eine gute Idee bleibt eine gute Idee, egal von welcher Seite sie kommt. Die neue Volkspartei sieht sich der Wahrheit verpflichtet und sieht darin den besten wie zugleich einfachsten Weg, gute Ideen oder Problemlösungen zu erarbeiten.